Sensor Beat Tuning

Hinter SENSOR BEAT TUNING verbirgt sich ein 30-Jähriger aus Wolfsburg mit russischem Akzent und einer ruhigen, warmen Aura. Ganz anders funktioniert das bei seinen Tracks. Hier hört man psychotisches Gefühlsgut heraus. Sensor produziert seine Lieder mit Fruity Loops Studio am eigenen Laptop und ist fast dauernd am Musik machen. Interessante Basslinien werden begleitet von Samples, Synthiesounds und treibenden Beats. Ich bin leider nicht so bewandert in elektronischer Musik, aber ich meine hier Drum ’n‘ Bass herauszuhören. Man kann zu dieser Musik vieles gut machen: Schlummern, Putzen, aufmerksam zuhören, psychotische Zustände ausleben, rauchen und nicht zuletzt irgendwie vigilant sein.

Sensor hat, wenn ich das hier erwähnen darf, eine Psychose wie ich auch. Ich traf ihn in der Psychiatrie. Als ich ihn das erste Mal sah, packte er gerade seinen Laptop aus. Ich hatte auch einen dabei und wusste nicht, wie ich diesen wegschließen soll. Daher fragte ich: „Was machst Du mit Deinem Laptop?“ Er so: „Musik machen.“

Sensor ist definitiv ein genialer Beatschrauber und ich wünsche ihm, dass er demnächst DEN Rapper findet, mit dem er seine Sounds in die bewusste, sprachliche Ebene heben kann.

Definitive Anspieltipps sind: „Watch out now!“, „Bring the Ruckus to Wob“ und „GBASS …“.